PART 1: Vancity. My city. 10 reasons why.

English version

Vancity. My city. Von Ende Juni bis Ende November letzten Jahres, habe ich insgesamt 156 Tage in dieser vielseitigen Stadt verbracht. Lange genug, um festzustellen: Vancouver ist bisher mein persönlicher place to live, wenn ich es mir aussuchen könnte! Und dafür gibt es genau 10 Gründe.

#1 Menschen

Es ist wohl keine Weltneuheit die ich berichte, wenn ich sage, dass die Kanadier ein überdurchschnittlich freundliches, hilfsbereites und vor allem internationales Volk sind. Fünf Monate lang habe ich das hautnah miterleben dürfen. Ist die Metro überfüllt und man möchte freiwillig auf die nächste warten, so wird man angelächelt, alle Fahrgäste rücken zusammen und man wird in die Bahn gezogen als wäre es das Selbstverständlichste der Welt. Erreicht man nach einer Busfahrt seine Endstation, steigt man nicht aus ohne sich bei dem Busfahrer zu bedanken. Jeder Verkäufer, jeder Kellner, jeder Bänker – alle strahlen sie von morgens bis abends Zufriedenheit aus. Danke an alle Perser, die ich kennengelernt habe (und davon gibt es in Vancouver viele!), die ständig und selbstverständlich ihr Essen und Auto mit mir geteilt haben.

#2 Strände

Wer dachte Kanada kann nur kalt und winterlich, täuscht sich gewaltig. Die Sonnenuntergänge kann man nicht in Worte fassen, geschweige denn in Fotos. Man muss sie erleben. Im Sommer zum Baden oder Feuerwerk bestaunen, im Winter zum Spazieren gehen  – beach is always a good idea in Vancouver! Kleiner Tipp: Gönnt euch einen Cocktail im Cactus Club Café direkt am English Bay.

IMG_5996

Kitsilano, Vancouver, BC: Jericho Beach

IMG_5378

Downtown Vancouver: English Bay

#3 Nightlife

Tja, was soll ich sagen? Überall in Vancouver sind sie: Pubs, Bars und Clubs. Hauptsächlich verteilt in Downtown und Kitsilano. Die berühmt berüchtigte Granville Street wird sogar ab 22 Uhr abgesperrt, damit man sich auf den Straßen zwischen den Clubs frei bewegen kann. “Wir leben für Nächte an die sich keiner erinnert, mit Menschen die wir nie vergessen werden.” Danke ROXY und Republic für unvergessliche Nächte! Danke Cambie Bar, für ein Gefühl von Familie am Beerpong-Dienstag! Danke party people! Ich habe es geliebt!

#4 Sicherheit

Aus Frankfurt bin ich so einiges gewohnt. Abends um 11 Uhr als Frau alleine an der Konstablerwache auflaufen und sich sicher fühlen: Fehlanzeige! In Vancouver nachts um 1 Uhr als Frau alleine Metro fahren oder von der Party 20 min nach Hause laufen: Kein Problem! Ja, es gibt Obdachlose. Ja, es gibt auch dort verrückte Menschen. Allerdings sind die entweder von vorneherein still, oder sie halten dir freundlich im Supermarkt die Türe auf und wünschen dir eine gute Nacht.

#5 Struktur

“Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.” Das nehmen die Bewohner in Vancouver wirklich wörtlich. Wer zuerst an der Bushaltestelle ankommt, und somit am längsten wartet, der steigt auch zuerst ein. Man bildet eine Schlange, als wolle man im Supermarkt bezahlen. Auch, wenn man sich in all den Parks umsieht: Cleanliness on point! Gefühlt jeder Zweite besitzt einen Hund. Hundekot sucht man in dieser Stadt jedoch vergeblich, genauso wie ausgeschüttete Mülleimer oder Zigarettenreste. Selbst die Skytrain-Stationen wirken clean. Vorbildlich, Vancity!

IMG_6986

Ausblick Vancouver Lookout

IMG_6444

Yaletown, Vancouver, BC

Fortsetzung folgt in Part 2

Cheerio, Julia ♥

 


PART 1: Vancity. My city. 10 reasons why.

Vancity. My city. Last year, from the end of June to the end of November, I spent 156 days in a city, which has so many faces. It was long enough to see: If I could decide where to live, Vancouver would be my place to be so far! And there are 10 reasons why.

#1 People

It’s not a surprise when I come up with the fact, that Canadians are friendlier and more helpful than the average as well as very international. I experienced it on my own for five months. If the Skytrain is full and you consider taking the next one, you will earn a smile, everyone steps aside and you find a place in the already overcrowded train. If you reach your final stop after a bus ride, no one leaves without thanking the driver. Every sales assistant, every waiter and every banker – all of them seem satisfied from morning to evening. Btw: Thanks to all Persians I got to know (and there are a lot in Vancouver!), who always shared their food and car with me as if it’s natural.

#2 Beaches

Who thinks Canada is only cold and winter is wrong. You can’t put into words how beautiful the sundowns are and you definitely can’t capture it in a photo.. You have to see it yourself. Taking a bath or watching a stunning firework in the summer; going for a walk in the winter – beach is always a good idea in Vancouver! Little advice: Enjoy a cocktail in the Cactus Club Café located at English Bay.

IMG_5996

Kitsilano, Vancouver, BC: Jericho Beach

IMG_5378

Downtown Vancouver: English Bay

#3 Nightlife

Well, what shall I say? They are everywhere in Vancouver: Pubs, bars and nightclubs. Mostly spread throughout Downtown and Kitsilano. The famous Granville Street is even closed for cars from 10pm on to make it possible for people to walk on the streets from one club to another. “It’s all about the nights we don’t remember, with people we will never forget.” Thanks to ROXY and Republic for many unforgettable nights! Thanks to the Cambie bar for feeling like a big family every Beerpong tuesday! And thanks to you, party people! I loved it!

#4 Safety

Thanks to Frankfurt I got used to a lot. Walking around alone as a woman at Konstablerwache at 11pm and feeling safe: Impossible! Taking the skytrain or walking home alone as a woman at 1am in Vancouver: No problem! Yes, there are homeless. Yes, there are also crazy people. But they keep their mouths shut from the beginning or they just hold the door open for you at the supermarket to wish you a good night at the same moment.

#5 Structure

“First come, first serve.” A quote the inhabitants of Vancouver seem to live. Who arrives at the busstop first, and therefore will wait the longest, will enter the bus first. You form a queue like if you want to buy something in the supermarket. Additionally, if you look around all the parcs: Cleanliness on point! It feels like every second person has a dog. Dog excrements are searched for in vain, same for spilled garbage cans and cigarettes on the streets. Even the Skytrain stations seem to be clean. Good job, Vancity!

IMG_6986

View Vancouver Lookout

IMG_6444

Yaletown, Vancouver, BC

To be continued in Part 2

Cheerio, Julia ♥

Ein Gedanke zu “PART 1: Vancity. My city. 10 reasons why.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s